Kreativität hat man oder man hat sie nicht

Viele Menschen vergöttern die Kreativität, und sie wissen, dass sie selten ist. Wenn man sie verstehen würde, könnte man auch lehren. Und dann könnte jeder kreativ sein. David Gelernter erläutert: „Diese einfache, höchst begeisternde, ja zugleich rührende und zugleich alles andere als überzeugende Auffassung hat sich seit der Ära der absoluten Fortschrittsgläubigkeit, seit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, erhalten.“ Damals war man sich in den Vereinigten Staaten sicher, dass jeder alles lernen kann. Kreativität ist so ein schwieriges Thema, weil man sie nicht Schritt für Schritt erlangen kann. Es ist das Verwirrende und Frustrierende an der Kreativität: Hier gibt es keinen Weg, um auch nur eine Grundkompetenz zu erwerben. David Gelernter ist Professor für Computerwissenschaften an der Yale University.

Kreative Lösungen entstehen am Rand des Bewusstseins

Der Physiker und Philosoph Roger Penrose schreibt, kreative Gedanken kämen ihm häufig dann, wenn er „wenn er möglicherweise vage über ein Problem nachdenkt – und zwar bewusst, wenn auch vielleicht auf einer niedrigen Ebene, sozusagen im Hinterkopf. Ich kann durchaus mit einer anderen, eher entspannenden Tätigkeit beschäftigt sein; Rasieren wäre ein gutes Beispiel.“ Roger Penrose erwähnt auch den großen Mathematiker Jules Henri Poincaré, der die Lösung für ein schwieriges Problem fand, als er gerade in einen Bus stieg.

Der Philosoph und Schriftsteller George Steiner meint dazu: „Wir alle haben die Erfahrung von Zwielicht gemacht, von dämmrigen Stimmungen diffuser Aufmerksamkeit und widerstandsloser Empfänglichkeit auf der einen Seite, und von gespannter, erhöhter Konzentration auf der anderen.“ Mit anderen Worten: Zu kreativen Lösungen kommt es, wenn ein Problem am Rand des Bewusstseins herumschleicht. Logische Lösungen erfordern fokussierte Aufmerksamkeit. Kreative Lösungen dagegen ergeben sich auf einem viel niedrigeren Konzentrationsniveau.

Eine Inspiration kommt einem ganz plötzlich in den Sinn

Kreativität ereignet sich also, wenn die Konzentration recht gering ist. Auf eine kreative Erkenntnis bewegt man sich nicht systematisch hin. Sie schießt einem unerwartet durch den Kopf. In der Algebra kann man an einem Problem konzentriert arbeiten und es Schritt für Schritt lösen. Man kann aber nicht absichtlich inspiriert werden. Sich selbst das Erlebnis einer kreativen Erkenntnis zu verschaffen, ist unmöglich. In dieser Hinsicht gleicht die Kreativität dem Einschlafen. Ein Mensch kann den Schlaf oder die Kreativität begünstigen, indem er die richtige Umgebung schafft.

David Gelernter erklärt: „Kreative Inspiration vermittelt uns nicht das Gefühl, dass wir uns einer Lösung nähern und während der Arbeit an dem Problem mit ihm warm werden.“ Kreative Inspiration fühlt sich an, als würde sie einen Menschen aus heiterem Himmel treffen. Sie ist wie eine nicht provozierte Ohrfeige. Der große Altphilologe Eric Robertson Dodds schreibt, dass Inspirationen „wie wir sagen: einem plötzlich in den Sinn kommen.“ Einfälle kommen also aus heiterem Himmel, wenn man allmählich die Kontrolle über die eigenen Gedanken verliert. Quelle: „Gezeiten des Geistes“ von David Gelernter

Von Hans Klumbies

Post Comment