Harry Stack Sullivan entwirft eine Sozialpsychologie

Harry Stack Sullivan vertritt den Standpunkt, dass der Mensch ein durch und durch soziales Wesen ist. Jede Person wächst und gedeiht in der Atmosphäre vielfältiger Sozialkontakte. Wer oder was ein Mensch ist, lässt sich seiner Meinung nach nur umschreiben durch die verschiedenen Rollen, die ein Individuum innerhalb der zwischenmenschlichen Beziehungen spielt. Der ganze psychischer Bestand eines Menschen wird durch Sozialisation und Akkumulation innerhalb der Beziehungen erworben.

Harry Stack Sullivan glaubt an das Gute im Menschen

Laut Harry Stack Sullivan existieren die Menschen in sozialen Feldern und die Eigenschaften, die an ihnen sichtbar werden. In verschieden Situationen kann ein bestimmter Charakter völlig unterschiedlich reagieren. Auch wenn die Reaktionsweisen sehr unterschiedlich sind, gibt es dennoch Konstanten in der menschlichen Natur. Im Gegensatz zu Sigmund Freud und C.G. Jung stellt Harry Stack Sullivan die These auf, dass der Mensch von Natur aus zu Kooperation und Solidarität neigt. Nur unter pathologischen Bedingungen entartet sein Streben und er wird aggressiv und asozial. Ähnlich wie Alfred Adler ist Harry Stack Sullivan von der natürlichen Gutartigkeit des Menschen überzeugt.

Die Aufgabe der Psychopathologie besteht für Harry Stack Sullivan darin, zu zeigen, wie ungünstige soziale und familiäre Beziehungen die Menschenfreundlichkeit eines Individuums in Destruktion, Feindseligkeit, Hass und Angst verwandeln. In diesem Sinne versteht er die Psychiatrie auch als Sozialhygiene. Die Angst laut Harry Stack Sullivan der Schlüssel zur individuellen und kollektiven Neurose, wobei die Angst und die Aggression in enger Verbindung stehen.

Laut Harry Stack Sullivan erweckt alles Fremdartige und Ungewohnte beim Menschen zunächst Angst und Misstrauen. Wenn es allerdings gelingt, dieses Fremde und irgendwie Auffallende abzuwerten, ist man selbst dadurch aufgewertet. Diese Dynamik steckt hinter jeder religiösen, politischen, rassistischen oder sonstigen Intoleranz. Im Vorurteil liegt Selbsthass und Menschenhass, so dass ein solches Denken leicht zu Verfolgung, Ausrottung und Niedertracht führen kann.

Kurzbiographie: Harry Stack Sullivan

Harry Stack Sullivan wird am 21. Februar 1892 in Norwich im Staate New York geboren. Er studierte Medizin mit dem Schwerpunkt Psychiatrie. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs arbeitete er als Arzt im St.-Elisabeth-Hospital in Washington. Dort arbeitet sich der junge Psychiater voller Enthusiasmus in die Methoden der Psychoanalyse ein. Er begann hier schizophrene Patienten psychotherapeutisch zu behandeln.

1923 wurde für Harry Stack Sullivan im Sheppard-and-Enoch-Pratt-Hospital in Towson, Maryland, eine spezielle Abteilung für Schizophrene eingerichtet. Dort behandelte er ausschließlich jugendliche Schizophrene männlichen Geschlechts, bei denen er aufsehenerregende Heilungserfolge erzielte. Um 1930 zieht Harry Stack Sullivan nach New York um und eröffnet dort eine psychotherapeutische Privatpraxis.

Zusammen mit Erich Fromm und Karen Horney entwickelte er in den 30er Jahren eine neoanalytische Gedankenrichtung, die unter dem Namen Washington School of Psychiatry bekannt wurde. Da Harry Stack Sullivan nicht gerne Bücher schrieb, wurde zu seinen Lebzeiten nur ein einziges Werk publiziert: die Vorlesungsreihe „Conceptions of Modern Psychiatry“. Harry Stack Sullivan starb am 14. Januar 1949 in Paris, wo er an einer Konferenz für Psychohygiene teilnahm.

Von Hans Klumbies

One Comment - Write a Comment

Post Comment