Eine Affäre bedeutet sowohl Agonie als auch Exstase

Die unmittelbaren Reaktionen untreuer Partner in den ersten Stunden nach der Enthüllung können sich im Laufe der ersten Wochen und Monate entweder wandeln oder verhärten. Eine Haltung der Verteidigung kann sich zu Offenheit wandeln und bestehen bleiben und sich zur Aggression entwickeln. Aus Zwiespältigkeit kann Klarheit entstehen oder aber chronische Verwirrung. Shirley P. Glass erklärt: „Wenn untreuen Partnern die Folgen der Situation in vollem Umfang bewusst werden, werden selbst diejenigen, die vorher geglaubt hatten, ihren wahren Seelengefährten gefunden zu haben, auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt.“ Das ist in etwas so, als würde ein Schalter umgelegt, der alle Aufmerksamkeit und Energie wieder auf die Ehe zurückleitet. Dr. phil. Shirley P. Glass war niedergelassene Psychologin und Familientherapeutin. Sie starb im Jahr 2003 im Alter von 67 Jahren an einer Krebserkrankung.

Trauer kann ein Beweis für das tatsächliche Ende einer Affäre sein

Shirley P. Glass hat beobachtet, wie Menschen bei der Vorstellung, ihren Partner zu verlieren, in Panik geraten, obwohl sie vorher Pläne gemacht hatten, ihn oder sie für die perfekte Beziehung zu verlassen. Nachdem die Illusion zerplatzt ist, kehrt die Realität zurück. Wenn dann noch der oder die Geliebte ungeduldig oder eigennützig handelt, verliert die Blase der Phantasie immer mehr an Luft. Manchmal verstehen untreue Partner das Bedürfnis des Betrogenen, unentwegt nach konkreten Beweisen der Affäre zu suchen.

Andere fallen über ihre Partner her und greifen sie an, als wäre Herumschnüffeln ein schlimmeres Vergehen als Untreue. Obwohl es für den Betrogenen sehr schmerzhaft ist, die Traurigkeit des untreuen Partners in Bezug auf das Ende der Affäre mitanzusehen, kann die Trauer als Beweis dafür angesehen werden, dass die Affäre tatsächlich beendet ist. Der untreue Partner weiß in der Regel, dass eine Affäre zu haben sowohl Agonie als auch Ekstase bedeutet. Es kann das Aufregendste und Bedeutsamste gewesen sein, was man je erlebt hat – aber auch das Schlimmste.

Ein untreuer Partner kann mit wenig Mitgefühl rechnen

Shirley P. Glass erläutert: „Weil die Gesellschaft Untreue im Allgemeinen ablehnt und die Selbstsucht, die gemeinhin damit assoziiert wird, missbilligt, wird dem Unglücklichsein des untreuen Partners in der Regel wenig Mitgefühl entgegengebracht.“ Ein klarer Schnitt der der oder dem Geliebten ist für alle drei Parteien der sicherste Weg, um die Wunden zu heilen. Liebhaber lassen sich jedoch nicht immer auf dieses Programm des Wiederaufbaus ein, da sie eigene Ziele verfolgen. Wenn man selbst der oder die Geliebte ist, kann man es wahrscheinlich nicht glauben, dass die Affäre beendet ist.

Manche Geliebten begrüßen anfangs die Krise, die durch die Enthüllung entsteht, da sie glauben, dass die Wahrheit ihren Affären-Partner dazu zwingen wird, sich zu ihren Gunsten zu entscheiden. Wie Geliebte auf die Enthüllung der Affäre reagieren, hängt von vielen Faktoren ab. Die Reaktionen rangieren dabei von vollkommen verzweifelt bis teilweise traurig und erleichtert. Wenn die Affäre aufgedeckt wird, kann sich das wie ein schmerzlicher, aber notwendiger Schritt zur Lösung anfühlen. Meistens sind Liebhaber aber sehr unglücklich. Quelle: „Die Psychologie der Untreue“ von Shirley P. Glass

Von Hans Klumbies

Post Comment