Daniel Goleman beschwichtigt die Sorgen und die Angst

Die Besorgtheit kreist bei manchen Menschen in einer endlosen Schleife eines kleinen Melodramas, eine Sorge führt zur nächsten, und von dort wieder zurück zum Ausgangspunkt. Für Daniel Goleman ist die Besorgtheit der Kern aller Angst. Unproblematisch ist die Besorgtheit, wenn sie dazu anregt über ein Problem konstruktiv nachzudenken. Die Überlegung mag wie eine Besorgtheit erscheinen, kann aber zu einer Lösung führen. Daniel Goleman ergänzt: „Die Reaktion, die der Besorgtheit eigentlich zugrunde liegt, die Achtsamkeit auf eine potentielle Gefahr, war in der Evolution zweifellos überlebenswichtig.“
Die positiven und negativen Seiten der Sorge
Das sich Sorgen ist laut Dan.“
Für Daniel Goleman steht fest, dass die chronische Besorgnis alle Eigenschaften einer leichten emotionalen Entgleisung zeigt: Die Sorgen scheinen aus dem Nichts aufzutauchen, entziehen sich jedem Kontrollversuch und erzeugen einen beständigen Hintergrund der Angst. Sie sind der Vernunft nicht zugänglich und zwingen den sich sorgenden Menschen, sich ständig mit dem Gegenstand seiner Sorge auseinanderzusetzen. Wenn sich diese Endlosschleife noch verstärkt und zum Dauerzustand wird, führt sie zu den Angstneurosen.
Entspannungsübungen vertreiben die Sorgen
Phobien, Obsessionen, Zwangshandlungen und Pan. Die verbindende Eigenschaft all dieser Zustände ist, dass die Besorgnis aus dem Ruder läuft.
Der typische Verlauf eines besorgten Denkens ist eine Art Selbstgespräch, das von einer Sorge zur nächsten springt und sich häufig auch Katastrophen und andere schreckliche Tragödien ausmalt. Daniel Goleman erläutert: „Sorgen werden durchweg dem inneren Ohr, nicht dem inneren Auge vorgetragen, also in Wörtern, nicht in Bildern – ein Umstand, der für die Eindämmung der Besorgtheit bedeutsam ist.“
Tom Borkovec, emeritierter Professor für Psychologie an der Urksamkeit unterbinden.“
Von Hans Klumbies

Post Comment