Stress zerstört Partnerschaften schleichend und lange unbemerkt

Wie die Statistik belegt, wird rund die Hälfte aller Beziehungen wieder aufgelöst. Obwohl viele Faktoren in einem komplexen Zusammenspiel für eine Trennung verantwortlich sind, belegen aktuelle Studien, dass Stress dabei eine zentrale Rolle spielt. Ja, er kann sogar als einer der häufigsten Auslöser für Scheidungen betrachtet werden. Stress kann sowohl für den schleichenden Verfall verantwortlich als auch punktueller Beweggrund für eine Trennung sein. Der Paartherapeut und Psychologe Guy Bodenmann zeigt in seinem neuen Buch „Bevor der Stress uns scheidet“ die Ursachen auf und bietet konkrete Hilfestellungen für Paare, die dieser Gefahr frühzeitig oder auch in einer akuten Krisensituation begegnen möchten. Dieser Ratgeber bietet eine echte Hilfe für ein glückliches und erfülltes Leben in Partnerschaft, Ehe und Familie. Guy Bodenmann ist ordentlicher Professor für Klinische Psychologie an der Universität Zürich.

Stress macht egozentrisch und intolerant

Stress korrodiert Partnerschaften schleichend und lange Zeit unbemerkt – oft, bis es zu spät ist. Viele Paarbeziehungen zerbrechen an chronischem Alltagsstress. Guy Bodenmann stellt fest: „Unter Stress vernachlässigt man die Pflege der Liebe. Man nimmt sich zu wenig Zeit füreinander, wird unachtsam, verliert Positivität, ignoriert eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse des anderen. Stress macht egozentrisch, intolerant und dominant. Man sieht nur sich, seine Bedürfnisse und verliert das Ganze aus den Augen.“

Deshalb ist es wichtig, Stress und seine Ursachen, Äußerungsformen und Folgen kennenzulernen und zu wissen, was man selbst zu seiner Entstehung beiträgt. Dies sind wichtige Voraussetzungen für eine günstige Bewältigung von Alltagsstress. In seinem Buch „Bevor der Stress uns scheidet“ stellt Guy Bodenmann zuerst allgemeine Grundlagen für ein besseres Verständnis von Stress vor. Einen Schwerpunkt des Buches stellt die Stressbewältigung als Paar dar. Es wird gezeigt, wie Paare sich ihren Stress besser mitteilen, wie sie angemessen aufeinander eingehen und wie sie gemeinsam Stress bewältigen können.

Entspannung und Lebensfreude stärken die Partnerschaft

Vor allem versteht sich „Bevor der Stress uns scheidet“ als eine Anleitung zur Selbsthilfe. Forschungen zeigen, dass es vor allem die unscheinbaren, täglichen Widrigkeiten sind, die Partnerschaften am meisten bedrohen. Der tägliche liebevolle und achtsame Umgang in einer Paarbeziehung zählt für Guy Bodenmann zu den wichtigsten Säulen des Glücks: „Es ist von zentraler Bedeutung, wenn man mit seinen Sorgen und Nöten zum Partner oder zu engen Familienmitgliedern gehen kann und dort ein offenes, unterstützendes Ohr findet.“

Am Ende seines Buchs fasst Guy Bodenmann noch einmal die wichtigsten Aspekte zur Stressbewältigung zusammen. Er rät zum Beispiel, unnötigen Stress schon im Voraus zu vermeiden. Außerdem sollte man sich immer wieder ein wenig Entspannung und Lebensfreude gönnen. Wesentlich für eine gelingende Partnerschaft sind auch der kompetente Umgang mit Stress, die Verbesserung der gemeinsamen Stressbewältigung und der zwischenmenschlichen Kommunikation. Der Partnerschaft tut es ebenfalls gut, Fehler zu korrigieren und sich auch einmal beim Partner zu entschuldigen, das heißt zu sagen, dass einem das Verhalten, das, was man gesagt oder getan hat, leidtut.

Bevor der Stress uns scheidet
Resilienz in der Partnerschaft
Guy Bodenmann
Verlag: Hans Huber
Broschierte Ausgabe: 270 Seiten, Auflage: 2015
ISBN: 978-3-456-85522-6, 24,95 Euro

Von Hans Klumbies

Post Comment