Peter Lauster lehrt die hohe Kunst des Alleinseins

Laut Peter Lauster versuchen viele Menschen dem Alleinsein zu entkommen, indem sie sich in die Geselligkeit stürzen, in Gespräche und Diskussionen eintauchen und in ihrem Leben nach Aktionen und Sensationen suchen. Sie flüchten vor ihrem Denken, das sie scheinbar am Erleben hindert. Deshalb ist es für Peter Lauster so wichtig, zu lernen, das Denken abzuschalten, damit sich in der Gegenwart ein intensives Erleben entwickeln kann. Dann hat Alleinsein hr mit schrecklicher Einsamkeit zu tun, sondern ist ein wunderbares, beglückendes Erlebnis, eine Erfahrung ganz neuer Lebensqualität, in der die Offenheit zu lieben die höchste Form des Glücks darstellt. Peter Lauster ist fest davon überzeugt, dass der Mensch das Alleinsein lernen muss, weil dies der einzige Weg zur individuellen Zufriedenheit und Freiheit ist.

Ein freier Mensch stellt sich seinen Wahrnehmungen und Emotionen

Mit Zufriedenheit meint Peter Lauster nicht die Befriedigung, denn sie ist etwas Oberflächliches. Nur der Mensch der allein sein kann, ohne sich dabei einsam oder verloren zu fühlen, ist wirklich frei. Jede Flucht in die Geselligkeit ist ein Zeichen von Unfreiheit. Die persönliche Freiheit lässt sich erst dann realisieren, wenn man sich auf seine Existenz als Individuum einlässt. Alleinsein ist eine existentielle Aufgabe, die eine Person während seines Lebens lösen muss, ohne davor zu fliehen.

Ein Mensch, der frei sein will, muss sich seiner Person, seinen Wahrnehmungen und Emotionen stellen. Peter Lauster ist davon überzeugt, dass nur dann das Glück, das Selbstbewusstsein, die Freiheit und die Liebe wachsen können. Im Alleinsein und dem Erleben der Welt mit allen Sinnen sieht Peter Lauster das Geheimnis der seelischen Zufriedenheit und Freiheit. Im wachen Alleinsein fühlt sich der Mensch auf eine intensive unt tiefe Art und Weise mit seiner Umwelt verbunden.

Kurzbiographie: Peter Lauster

Der Dipl.-Psychologe Peter Lauster, der 1940 in Stuttgart geboren wurde, studierte Psychologie, Philosophie, Anthropologie und Kunstgeschichte in Tübingen. Seit 1971 leitet er in Köln die „Praxis für psychologische Diagnostik und Beratung“. Viele seiner Sachbücher wurden zu Bestsellern und er gehört zu den meistgelesenen deutschen Psychologen.

Im Econ-Verlag erschienen unter anderen folgende Bücher: „Die sieben Irrtümer der Männer“, „Lebenskunst“, „Lassen Sie sich nichts gefallen“, „Lassen Sie der Seele Flügel wachsen“, „Menschenkenntnis“, „Über die Liebe“, „Wege zur Gelassenheit“, „Selbstfindung“ und „Der Sinn des Lebens“.

Von Hans Klumbies

Post Comment