Frauen vermissen oft die Verbindung von Sex mit Liebe und Zärtlichkeit

Ein weiteres ausschlaggebendes Element, um Untreue zu verstehen, besteht für Shirley P. Glass in der Erforschung der sexuellen Seite der Ehe. Ein offenes Gespräch, oder Schuldzuweisungen oder Ausflüchte, kann die sexuellen Anfälligkeiten zutage fördern, die den Reiz einer Affäre erhöht haben; es sei denn, der Sex in der Affäre war nur eine Nebenerscheinung einer emotionalen Affäre. Shirley P. Glass erklärt: „Affären, die aus Freundschaften entstehen, werden in der Regel eher durch emotionale Vertrautheit und sexuelle Chemie beeinflusst als durch die Unzufriedenheit über den ehelichen Sex.“ Trotzdem fallen sexuelle Frustration oder Enttäuschung in der Ehe durch den Vergleich mit dem aufregenden Sex in der Affäre natürlich besonders auf. Dr. phil. Shirley P. Glass war niedergelassene Psychologin und Familientherapeutin. Sie starb im Jahr 2003 im Alter von 67 Jahren an einer Krebserkrankung.

Männer wollen Sex oft zum Entspannen

Im Allgmeinen sind Männer eher enttäuscht in Bezug auf die Häufigkeit von Sex, während Frauen eher die Verbindung von Sex mit Liebe und Zärtlichkeit vermissen. Untreue Frauen sind unzufriedener mit dem Sex in ihrer Ehe als treue Frauen oder untreue Männer. Überraschenderweise genießen untreue Ehemänner den ehelichen Sex in gleichen Maß wie treue Ehemänner. Ehemänner wünschen sich häufig, dass ihre Frauen die Initiative zum Sex ergreifen. Eine Partnerin, die jedoch ständig unter Druck gesetzt wird, bevor sie selbst Verlangen verspürt, wird nie genügend Lust entwickeln, um die Initiative zu entwickeln.

Männer wollen Sex oft zum Entspannen, während Frauen in der Regel bereits entspannt sein müssen, um Sex zu genießen. Einer der Reize einer Affäre besteht darin, dass der Sex zu bestimmten Zeiten erfolgt, sodass die Bedürfnisse beider Geschlechter berücksichtigt werden. Es ist unfair, die sexuelle Wärme einer Langzeitbeziehung mit der knisternden Chemie einer neuen, verbotenen Beziehung zu vergleichen. Männer sind eher als Frauen an aufregenden Sex ohne Bindungen interessiert. Deshalb suchen sich manche Männer, die zuhause „genug bekommen“ und den Sex auch genießen, trotzdem noch Sex außerhalb der Ehe.

Ein Austausch über sexuelle Vorlieben führt zu größerer Vertrautheit

Bei Frauen wird durch die körperliche Erregung des außerehelichen Geschlechtsakts eine starke emotionale Bindung zum Geliebten geknüpft. Abhängig von den Umständen, kann das sexuelle Vergnügen in der Ehe, wenn ein Partner sexuell untreu ist, zunehmen, abnehmen oder gleich bleiben. Nachdem eine Affäre entdeckt wurde, kann der eheliche Sex in der unmittelbaren Folgezeit besser oder schlechter werden. Manche Paare erleben neuerliche Leidenschaft und neugewecktes Verlangen. Andere Paare werden von dem Bruch der sexuellen Intimität verfolgt; sie vermeiden den sexuellen Kontakt und erholen sich nur sehr langsam – wenn überhaupt.

Ein Mangel an Ausgeglichenheit in der Ehe kann jeden der beiden Partner dazu bringen, nach einer ausgewogeneren Beziehung Ausschau zu halten. Eine Affäre kann zum Katalysator produktiver Gespräche über Sexualität werden. Sich offen über die jeweiligen sexuellen Vorlieben auszutauschen, erhöht die Vertrautheit und kann tatsächlich aus sexuell erregend sein. Guter Sex liefert die Motivation, über kleine Ärgernisse hinwegzusehen oder sich nach Streitigkeiten schneller zu versöhnen. Die sexuelle Beziehung eines Paares schafft eine Verbindung, die es durch gute und schlechte Zeiten tragen kann. Quelle: „Die Psychologie der Untreue“ von Shirley P. Glass

Von Hans Klumbies

Post Comment