Eine gesunde Seele braucht die offene Kommunikation

Die Grundlage einer Interaktion ist das Verstehen zwischen Ich und Du, das allerdings immer lückenhaft ist. Jeder Mensch kann laut Ronald David Laing nur vermuten, was der andere denkt und meint. Hier tut sich seiner Meinung nach ein Tor zu allen möglichen seelischen Vergewaltigungen auf, wenn eine Person A soviel Macht besitzt, um einer Person B zuschreiben, was diese bewusst oder unbewusst befindet. Ronald David Laing definiert das Unbewusste als jenen Seelenanteil, den der Mensch weder sich selbst noch anderen mitteilt. Es ist kein Sack mit perversen Trieben, sondern ein Teil der Persönlichkeit, der nicht kommunizierbar ist.

In der Sexualität werden Phantasie und Realität ausgetauscht

Vor allem in der Sexualität sieht Ronald David Laing einen Freiraum für alternative Lebensstile, in denen Phantasie und Realität oft genug ausgetauscht werden. In allen sexuellen Perversionen ist das begleitende Spiel der Phantasie wichtiger als der sexuelle Akt, wobei das Erdachte weder sozial noch kooperativ ist. Angst und Machtbedürfnis sind die Antriebe dieser Phantasie, deren Ursprung im geteilten Selbst liegt, dass sich sowohl von der Mitwelt als auch vom eigenen Leib weitgehend verabschiedet hat.

In der Vorgeschichte einer jeden Psychose ist nach Ronald David Laing ein gewaltiges Defizit an angenommen sein und bestätigt zu werden festzustellen. Menschen mit schizophrenen Lebensläufen werden von Kindheit an verkannt, missverstanden und negiert, wodurch schreckliche Traumatisierungen entstehen. So können Eltern beispielsweise ein Kind immer loben, wenn es seine brave Rolle spielt, die den Erziehenden als Ideal vorschwebt. Auch die Religion, der Patriotismus und das Spießbürgertum glorifizieren das falsche Selbstsein. Wo ein Ich und ein Du eine Koalition eingehen, um ihr falsches Selbst wechselseitig zu pflegen, spricht man von Kollusion oder heimlichen Einverständnis.

Von Hans Klumbies

Post Comment