Eine Ehe ist ein lebenslanges Gespräch

Die meisten frisch verliebten Paare reden ganz intuitiv miteinander – unablässig. Doch bei langjährigen Paaren ist von dieser Freude am Gespräch oft nicht mehr viel übrig. Zwischen sechs und zehn Minuten reden sie durchschnittlich noch jeden Tag miteinander – der Rest ist Schweigen. Wer nicht mehr miteinander redet, dessen Beziehung ist möglicherweise in Gefahr. Das hat einen einfachen Grund: Das Gespräch ist die Basis einer jeden Partnerschaft. Christian Thiel erklärt: „Eine Ehe ist ein lebenslanges Gespräch.“ Wer sich gerne und viel mit seinem Partner unterhält, dessen Beziehung wird Bestand haben, einerlei, welche Schwierigkeiten man als Paar zu überwinden hat und welche Gegensätze in der Beziehung bestehen. Trotz aller möglichen Dinge, die eine Partnerschaft beeinträchtigen, kann man ein glückliches Paar sein, wenn man sich gerne miteinander unterhält. Christian Thiel ist freier Autor und Single- und Paarberater.

Ein Gespräch bestätigt die eigene Existenz

Gemeinsame Unternehmungen eines Paares sind dagegen weniger wichtig und haben für den Zusammenhalt einer Partnerschaft nur einen geringen Einfluss. Christian Thiel fügt hinzu: „Wenn Sie sich aber für seine oder ihre Belange nicht interessieren, dann werden sie auf Dauer kein Paar sein. Jedenfalls kein glückliches.“ Leider gibt es an dieser Stelle ein Problem. Das romantische Liebesideal, das in unserer Kultur vorherrscht, sieht ein solches Sichbemühen um den Anderen nicht vor. Aber eine Partnerschaft muss gepflegt werden. Man muss Zeit und Energie, also Aufmerksamkeit, in sie investieren.

Im Gespräch erleben Menschen eine grundlegende Bestätigung ihrer Existenz. Was sie denken, fühlen oder wollen wird von einem anderen Menschen als wichtig anerkannt. Christian Thiel ergänzt: „Es gibt sogar die Annahme, dass viele Menschen nur deshalb fremdgehen, weil sie auf diese Weise endlich wieder jemanden haben, der ihnen zuhört und der das, was sie zu sagen haben, wichtig nimmt, der sie bestätigt.“ Bestätigung ist das wichtigste Bedürfnis, das Menschen in einer Partnerschaft haben.

Die Partner sehnen sich in einer Beziehung nach Bestätigung

In einer Gesellschaft, in der nur noch wenige Normen allgemeinverbindlich sind, ist die Anerkennung und Bestätigung durch den anderen zu einem wichtigen Element einer funktionierenden Beziehung geworden. Christian Thiel erklärt: „Erleben wir in einer Beziehung Bestätigung durch den Partner, dann empfinden wir mehr Intimität und fühlen uns stärker an den anderen gebunden. Fehlt diese Anerkennung, dann leidet das Gefühl der Verbundenheit.“ Dieses Bedürfnis findet man bei Männern wie bei Frauen.

Dabei sind Männer stärker auf die Selbstvergewisserung in der Partnerschaft angewiesen als Frauen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Männer diese einfachen, aus Herzensgüte und Aufmerksamkeit bestehenden Handlungen eher fehlen und sie sich mehr als Frauen danach sehnen. Das liegt daran, dass Männer für die Bestätigung und die Selbstvergewisserung durch die Partnerin heute einfach keinen Ersatz mehr haben. Nur ein Drittel der deutschen Männer hat enge Freunde, mit denen sie sich auch über persönliche Angelegenheiten unterhalten. Quelle: „Was glückliche Paare richtig machen“ von Christian Thiel

Von Hans Klumbies

Post Comment