Affären mit Bekannten sind ziemlich weit verbreitet

Obwohl die Mehrzahl emotionaler Affären sich zwischen Arbeitskollegen abspielt, sind Romanzen zwischen näheren Bekannten und Nachbarn ebenso verbreitet. Wenn man versteht, wie dünn die Linie zwischen Freundschaft und Liebe ist, überrascht das nicht. Shirley P. Glass erklärt: „Die Zutaten, um sich romantisch zu verbinden, sind in einer Freundschaft bereits vorhanden. Sie mögen sich, haben eine gemeinsame Geschichte und sind gut darin, über Gefühle zu reden.“ Trotz der offensichtlichen Ähnlichkeiten bestehen zwischen Freundschaft und emotionalen Affären klare Unterschiede. Emotionale Affären zeichnen sich durch Heimlichkeit, emotionale Intimität und sexuelle Chemie aus. Diese drei Elemente bilden eine Mischung, die die ohnehin schon vorhandene Anziehung noch verstärkt. Dr. phil. Shirley P. Glass war niedergelassene Psychologin und Familientherapeutin. Sie starb im Jahr 2003 im Alter von 67 Jahren an einer Krebserkrankung.

Heutzutage sind Affären leicht zu verbergen

Wenn eine Beziehung ein offenes Buch ist, handelt es sich dabei wahrscheinlich um eine Freundschaft. Wenn dagegen Versuche gemacht werden, bestimmte Gefühle oder Handlungen zu verbergen, ist die Freundschaft dabei, sich in etwas anderes zu verwandeln. Wenn das Maß an Kameradschaftlichkeit, intellektuellem Austausch und Verständnis höher ist als in der Ehe, ist das ebenso ein Alarmzeichen. In den westlichen Gesellschaften der Moderne ist es leicht, eine Affäre zu verbergen.

Männer und Frauen sehen Freundschaft tendenziell unterschiedlich. Für Frauen bedeutet befreundet zu sein, dass sie sich verletzlich und offen zeigen, etwas von sich selbst preisgeben und den anderen oder die andere unterstützen. Für Männer bedeutet Freundschaft etwas gemeinsam, Seite an Seite, zu unternehmen Wenn Frauen ihre männlichen Freunde genauso behandeln wie ihre weiblichen, kann die emotionale Intimität, die für Frauen vollkommen natürlich ist, dem Mann ein Signal übermitteln, das von der Frau gar nicht so gemeint war.

Nicht alle Freundschaften sind für eine Ehe gefährlich

Da Ehemänner emotionale Intimität normalerweise ihren Frauen vorbehalten, ist es eher möglich, dass die Ehe gefährdet wird, wenn sie sich einer anderen Frau gegenüber öffnen und sich verletzlich zeigen. Aus Frauensicht ist eine gefühlsmäßige Bindung erst dann gefährlich, wenn es zu sexuellen Handlungen kommt. Obwohl ein Mann einer Frau seine wahre Freundschaft dadurch beweisen kann, dass er nicht auf eine sexuelle Beziehung drängt, bleibt die Tatsache bestehen, dass die Verantwortlichkeit, früh genug die Bremse zu ziehen, bei beiden liegt.

Oft ist es leichter, mit einem Freund als dem eigenen Partner zu reden. Shirley P. Glass nennt die Gründe: „Freunde verurteilen oft weniger, sind anerkennender und tendieren weniger dazu, übermäßig zu reagieren, da sie nicht die Verletzlichkeiten aufweisen und die Erwartungen an die Beziehung haben wie ein langjähriger Partner.“ Nicht alle Freundschaften sind gefährlich oder stellen eine Bedrohung für die Ehe dar. Man kann Freunde haben, die gleichzeitig Freunde einer fremden Ehe sind und nicht mit dieser wetteifern. Quelle: „Die Psychologie der Untreue“ von Shirley P. Glass

Von Hans Klumbies

Post Comment